Inspiration

Die meisten meiner Serien sind beeinflusst von Alltags– und Industriematerialien, mit denen ich mich beschäftige, mit Assoziationen, die eine besondere Struktur oder Form in mir auslöst oder auch eine Textur, die mich bei der Berührung fasziniert.

Entwurf

Das Konzept für ein Schmuckstück ergibt sich oft aus der Notwendigkeit, ein Material, das für die Verwendung als Schmuck nicht gedacht ist oder in der vorhandenen Ursprungsform überhaupt keinen echten Bestand hat, in eine tragbare Beschaffenheit zu bringen.

Entwurf

Das Konzept für ein Schmuckstück ergibt sich oft aus der Notwendigkeit, ein Material, das für die Verwendung als Schmuck nicht gedacht ist oder in der vorhandenen Ursprungsform überhaupt keinen echten Bestand hat, in eine tragbare Beschaffenheit zu bringen.

Werkstoff

Herumliegendes Arbeitsmaterial übte auf mich schon in meiner Kindheit große Faszination aus, wie etwa das Kreppband, mit dem mein Vater seine Transparentpapiere auf dem Zeichenbrett festklebte. Aus den Resten oder benutzten Stücken habe ich Armbänder und Ketten gebastelt.

Michaela Rapp

1965 geboren in Hagen, Nordrhein-Westfalen
Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Archäologie.
Berufliche Stationen u.a.: Kuratorin für zeitgenössische Kunst, Portfolio Kunst AG, Wien; Koordinatorin des kreativen Schaffensraums Q21, Museumsquartier Wien, Wien, Künstlerische Assistenz Heimo Zobernig, Wien.
Anerkennung durch die BV Berufsvereinigung der bildenden Künstler Österreichs. Seit 2007 Anfertigung von Unikatschmuck. Seit 2015 intensive Arbeit an Schmuckserien und Kollektionen.Ausstellungen u.a.:
Präsentationen im Kayiko Viennese Avantgarde Store, Wien; Berchtoldvilla, Salzburg, 2020 „Mulberry Tubes“, Galerie Göttlicher, Krems-Stein

Michaela Rapp

1965 geboren in Hagen, Nordrhein-Westfalen
Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Archäologie.
Berufliche Stationen u.a.: Kuratorin für zeitgenössische Kunst, Portfolio Kunst AG, Wien; Koordinatorin des kreativen Schaffensraums Q21, Museumsquartier Wien, Wien, Künstlerische Assistenz Heimo Zobernig, Wien.
Anerkennung durch die BV Berufsvereinigung der bildenden Künstler Österreichs. Seit 2007 Anfertigung von Unikatschmuck. Seit 2015 intensive Arbeit an Schmuckserien und Kollektionen.Ausstellungen u.a.:
Präsentationen im Kayiko Viennese Avantgarde Store, Wien; Berchtoldvilla, Salzburg, 2020 „Mulberry Tubes“, Galerie Göttlicher, Krems-Stein