MULBERRY TUBES

In der Ausstellung „Mulberry Tubes“ zeigt die Schmuckkünstlerin Michaela Rapp Werke aus ihren beiden Kollektionen BRAZIL und IMAGO sowie eine Auswahl an Schmuckstücken, die in Kollaboration mit befreundeten bildenden Künstlerinnen und Künstlern entstanden sind.
BRAZIL und IMAGO, in einer raumgreifenden Installation nachgerade performativ präsentiert, sind zwei von sehr privaten Gedankengängen der Schmuckkünstlerin inspirierte Serien, deren Schmuckstücke sich in extrem ungewöhnlichen Materialien manifestieren und zugleich politische Statements ausdrücken.
Als Synthese und Verbindung dieser beiden extrem positionierten Kollektionen kann eine ganz neue Schmuckserie von gepanzerten, spitz durchdrungenen Kokons interpretiert werden, die während der Covid-19 Pandemie entstanden ist. Diese Kollektion versteht sich als Symbol einer Verletzung durch äußere Gefahren und der Notwendigkeit einer Aneignung von Schutzmechanismen gegen Angriffe auf unseren persönlichen Lebensraum.
Außergewöhnlich und in der Welt der sogenannten angewandten Schmuckkunst eher selten, sind Michaela Rapps Kollaborationen mit befreundeten bildenden Künstlerinnen und Künstlern. Dabei interessiert sie deren Zugang zu Schmuck allgemein – und im Speziellen, wie sie auf die Entwicklung einer gemeinsamen Schmuckserie aus deren eigenem Werk heraus reagieren.

(Text: Ariane Reither, Ausstellung in der Galerie Göttlicher, Krems, September 2020)